AMIRA MEDUNJANIN AUF TOUR IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ

Die bosnische Billie Holiday – Sevdah Meets Jazz

Die Sängerin, Menschenrechtsaktivistin und weltweite Botschafterin der bosnischen Musik und Kultur präsentiert ihr neues Album DAMAR. Wie immer bezieht Amira Medunjanin ihre Inspiration aus  der tiefen Quelle der Sevdah, des „Herzschlags“ der bosnischen Musik. Aber zum ersten Mal sind auch Neukompositionen dabei, und das kraftvolle, eigenwillige Pianospiel von Bojan Z und der an Flamenco erinnernde Stil des Gitarrenvirtuosen Boško Jović verwandeln Amiras Lieder in ein mächtiges emotionales Statement, das weit über ihre Heimat Bosnien hinausweist.

Die „bosnische Billie Holiday“ (Gay Cartwright) wurde in Sarajevo zu einer Zeit geboren, als die traditionelle Musik in Ex-Jugoslawien eine Hochblüte erlebte. Von ihrer Mutter lernte sie die schönsten Sevdalinke (Sevdah-Lieder), und bald war sie von der mündlich überlieferten Gesangstradition Bosnien-Herzegowinas so fasziniert, dass sie es sich zur Aufgabe machte, die Ausdruckskraft der Sevdah bis ins letzte zu erforschen und ihr eine unverwechselbare Stimme zu verleihen.

2017 wurde Amira Medunjanin vom britischen Magazin Songlines unter die Top Ten of World Music Divas gereiht.

KOMMENDE LIVETERMINE
28-04-17 München (DE), Gasteig • 29-04-17 Wien (AT), SIMM City • 05-05-17 Stuttgart (DE), Liederhalle • 06-05-17 Frankfurt (DE), Saalbau Volkshaus Sossenheim • 07-05-17 Düsseldorf (DE), Capitol Theater • 23-05-17 Baden (AT), Cinema Paradiso • 24-05-17 La Chaux de Fonds (CH), L’Heure Bleue • 26-05-17 Genève (CH), Le Temple de St. Gervais • 28-05-17 Ettiswil (CH), Stimmenfestival • 18-08-17 St. Gallen (CH), Schutzengelkapelle • 19-08-17 Rorschach (CH), Carmen Würth Saal • 24-08-17 Innsbruck (AT), Treibhaus • 26-08-17 Saaldfelden (AT), Internationales Jazzfestival • 17-09-17 Berlin (DE), Admiralspalast

BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CÓRDOVIL AUF TOUR IN DEUTSCHLAND & ÖSTERREICH

Yugorock mit Poesie und Tiefgang und Pariser Charme

Wie so viele wichtige Begegnungen geschah auch diese ganz spontan: Der kroatische Songpoet und Gitarrist Branko Galoić und der portugiesische  Gitarrenvirtuose Francisco Córdovil trafen einander im Chez Adel, einem typischen Pariser Künstlertreff. Bei einer gemeinsamen Jamsession funkte es sofort – auf fast magische Weise funktionierte eine Art Südverbindung zwischen zwei Musikern, die seit vielen Jahren fern ihrer Herkunftsländer leben. Brankos Balkan Roots und Franciscos portugiesischer und Flamencoeinfluss verschmolzen zu einer explosiven Mischung, und das Pariser Publikum war verzaubert.

Letzten Sommer hat Branko mit seinem SKAKAVAC ORKESTAR Publikum wie Veranstalter bei Sommerfestivals in Deutschland, Österreich, Italien und Ungarn entzückt. Vor kurzem ist in Frankreich sein neues  Duoalbum ONE WITH THE WIND mit Francisco Córdovil erschienen, mit dem die beiden ab morgen 31. März zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum auf Tour sind.

KOMMENDE LIVETERMINE

DUO BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CORDOVIL
31-03-17 Kehl (DE), Stadthalle SOLD OUT
01-04-17 Wolfach (DE), Klausenbauernhof
02-04-17 Passau (DE), Café Museum
03-04-17 Salzburg (AT), Gastlokal Fridrich
04-04-17 Freistadt (AT), Local-Bühne
05-04-17 Wien (AT), Sargfabrik

Zum Vormerken:
BRANKO GALOIĆ & SKAKAVAĆ ORKESTAR
06-07-17 Rudolstadt (DE), TFF Rudolstadt

REICHLICH NEUE CDS ZUM NEUEN JAHR

Jede Menge neue Releases gibt es von unseren KünstlerInnen zu vermelden: NAVEGAMUNDOS der argentinischen Zwillingsschwestern Las Hermanas Caronni erschien im November des Vorjahres (Le Grand Fleuve/L’Autre Distribution) und wird Ende Jänner bei der Kulturbörse Freiburg und einigen Schweiz-Terminen präsentiert. Das japanisch-argentinische Quartet Gaia Cuatro präsentiert mit KAZE sein viertes gemeinsames Album, diesmal unter der hochkarätigen Mitwirkung von Paolo Fresu und des Solis String Quartet. ANGEL SONG (Silvox Records) des kroatischen Singer Songwriters Branko Galoic wurde vor kurzem in Paris präsentiert, und die portugiesischen Akkordeonzauberer Dancas Ocultas haben sich ihr 25 jähriges Bühnenjubiläum mit der wunderbaren Live CD AMPLITUDE (Uguru/Sony Portugal) versüsst, die am 12. Februar erscheinen wird.

EINE ZEIT DER ABSCHIEDE…

… war das erste Halbjahr 2015:

Anfang April ist Juan Carlos Cáceres seinem Krebsleiden erlegen, und im Mai, kurz nach seiner ersten erfolgreichen Europatournee, ist Renato Borghettis Duopartner Artur Bonilla bei einem Autounfall in Brasilien ums Leben gekommen.

Das internationale Akkordeonkollektiv Samurai hat sich aufgelöst, und die Zusammenarbeit mit Martin Lubenov und Maja Osojnik wurde beendet.

„IMPRESSIONS“ NEUE CD VON MARTIN LUBENOV’S JAZZTA PRASTA

The King of Balkan Swing is back!
Nächste Woche ist es endlich soweit: Die sehnlichst erwartete erste von zwei für 2015 geplanten neuen Lubenov CDs – IMPRESSIONS von Martin Lubenov’s Jazzta Prasta – wird am 7. März 2015 im Rahmen des Internationalen Wiener Akkordeonfestivals präsentiert. Offizieller Releasetermin des beim renommierten Schweizer Jazzlabel UNIT RECORDSerscheinenden Albums ist der 17. April 2015.

Mostar Sevdah Reunion (Bosnien-Herzegowina)

Die Pioniere der modernen Sevdah

Die Geschichte dieses exzellenten Ensembles ist eine Erfolgsstory gegen besseres Wissen. Der bosnische Tontechniker und Produzent Dragi Sestic scharte 1999 im kriegsgeschundenen Mostar eine Gruppe von Männern um sich, die aus verschiedenen Ethnien stammten – Kroaten, Serben, Bosnier. Ein tollkühnes Unternehmen, dem anfangs weniger Interesse als Misstrauen begegnete. Die Band ließ aber keine Zweifel daran, dass ihre Musik dauerhafte Gültigkeit besitzt: Mostar Sevdah Reunion verfügt über eine derart bezwingende Kraft, dass wieder einmal das buchstäbliche „Nicht-Stillsitzen-Können“ passiert, und zwar sowohl bei den schnellen Tanzliedern als auch den rhapsodischen Balladen. Sevdah bezieht sich auf die Sevdalinke, den „bosnischen Blues“: Die wunderschönen Lieder voller Melancholie, Tragik und verhaltener Erotik singen von unerfüllter Liebe, von der Sehnsucht nach einem besseren Leben und der Erfüllung aller Träume. Als brilliante Virtuosen sind die Musiker der MSR vielgesuchte Partner für Stars wie Saban Bajramovic, Ljiljana Buttler oder Boban Markovic und wurden auch schon als der Buena Vista Club Bosniens bezeichnet, der für Begeisterung und ausverkaufte Konzertsäle in ganz Europa sorgt.

Seit 2007 hat sich die Kultband selbst erneuert und ist mit verjüngter Besetzung unterwegs. Junge, spielfreudige Virtuosen haben den Platz einiger Gründungsmitglieder eingenommen und stellen nun nach Café Sevdah (2007) ein wunderschönes Konzeptalbum vor: Tales From a Forgotten City ist eine Hommage an die einst so heitere, humorvolle und sehr südliche Stadt Mostar und ihre berühmten Dichter und Sevdah-Sänger, an ihren typischen musikalischen Mix aus türkischer Lyrik, Sevdah-Harmonien und k&k Dreivierteltakt. Eie Reise in Zeit und Raum, eine Liebeserklärung, die das Erbe der schönen und immer noch leidenden Stadt dem Vergessen entreisst.


Diskographie

2013 Mostar Sevdah Reunion, Tales From A Forgotten City,  SR-66021
2007 Mostar Sevdah Reunion, Café Sevdah, LC-12490
2005 Ljiljana Buttler & Mostar Sevdah Reunion, The Legends of Life, SR-66006
2003 Mostar Sevdah Reunion, A Secret Gate, SR-66002
2002 Liljana Buttler & Mostar Sevdah Reunion, The Mother of Gypsy Soul, SR-66001


Filme

2013 Tales From A Forgotten City von Amir Grabus
2005 Sevdah – The Bridge of Bosnian Blues, BBC documentary


Presse

„Tieftraurig und wunderschön.“
Hessischer Rundfunk, D, 2013

“This Balkan answer to the blues is transformed and updated by being matched against contemporary blues and jazz influences… …A subtle and intriguing band.”
The Guardian (UK), 2007

„Diese bunt zusammengewürfelte Combo hat eine Botschaft und man merkt den Menschen in der Muffathalle an wie sehr sie ihnen zu Herzen geht. Da wird getanzt und geschwelgt, mitgesungen im Taumel der überlebten Vergangenheit. Da werden bosnische Lieder mit serbischen Rhythmen verknüpft, zum Teil mit Klangdetails verbunden, die viel weiter in den Balkan hineinreichen. Die Gast-Sängerin Liljana Buttler etwa fügt Motive der – ebenfalls oft verfemten – Gypsy-Überlieferung hinzu und so wird der ganze Abend zum Zeichen: Menschen, vertragt euch! Vergeßt den Kleingeist der Fanatiker und singt wieder eure Lieder, dann werdet ihr euch verstehen!“
Süddeutsche Zeitung 2003

„…ein Meisterwerk in jeder Hinsicht….“
Roots Town Music 2002

Amira Medunjanin (Bosnien-Herzegowina)

Die Bosnische Billie Holiday: Sevdah Meets Jazz

Sevdah bedeutet auf Türkisch Liebe und auf Arabisch schwarze Galle. Es ist auch nicht leicht, das bosnische Konzept der Sevdah mit einem Wort zu beschreiben – am nächsten kommt ihm wohl noch die deutsche „Sehnsucht“. Wie Duende im Spanischen oder Fado im Portugiesischen trägt Sevdah viele Bedeutungen in sich – sei es Sehnsucht, Schwermut, Melancholie, Liebe, unerfüllte Liebe, endlose Liebe, ein fieberhaftes Begehren das den Liebenden wie Malaria heimsucht und sich nicht abschütteln lässt – aber schlussendlich geht es um ein Lebensgefühl das sich selbst erzählt.

Amira Medunjanin wurde in Sarajevo zu einer Zeit geboren, als die traditionelle Musik in Ex-Jugoslawien eine Hochblüte erlebte. Von ihrer Mutter lernte sie die schönsten Sevdalinke (Sevdah-Lieder), und bald war sie von der mündlich überlieferten Gesangstradition Bosnien-Herzegowinas so fasziniert, dass sie es sich zur Aufgabe machte, die Ausdruckskraft der Sevdah bis ins letzte zu erforschen und ihr eine unverwechselbare Stimme zu verleihen. Jahrelang suchte sie nach Menschen, die ihre Auffassung von Sevdah teilten, und nach der besten Art der Präsentation.

Auch für ihr aktuelles Album DAMAR bezieht Amira ihre Inspiration aus der tiefen Quelle der Sevdah, des „Herzschlags“ der bosnischen Musik. Aber zum ersten Mal sind auch Neukompositionen dabei, und das kraftvolle, eigenwillige Pianospiel des serbisch-französischen Jazzpianisten Bojan Z und der an Flamenco erinnernde Stil des Gitarrenvirtuosen Boško Jović verwandeln die Lieder in ein mächtiges emotionales Statement, das weit über ihre Heimat Bosnien hinausweist.

Vom englischen Journalisten Gart Cartwright wurde die Sängerin, Menschenrechtsaktivistin und weltweite Botschafterin der Bosnischen Kultur als die „Bosnische Billie Holiday“ bezeichnet, und das beschreibt wohl am besten, wie Amira Medunjanin das Innerste der Sevdah nach außen kehrt und so innerhalb einer uralten Tradition immer wieder neue Formen und Verbindungen schafft.


Aktuelle Projekte

DUO Amira Medunjanin & Boško Jovic (guit)
TRIO Amira Medunjanin & Bojan Z (piano) & Zvonimir Šestak (double bass)
QUARTET Amira Medunjanin & Ante Gelo (guit) & Bosko Jovic (guit) & Zvonimir Šestak (double bass)
SEXTET SILK & STONE Amira Medunjanin & Bojan Z (piano) & Zvonimir Šestak (double bass) & Yurdal Osman Tokcan (oud) & Hakan Güngör (kanun) & Bosko Jovic (guit)


Diskographie

2016 Damar (Harmonia Mundi/World Village)
2014 Silk&Stone (Harmonia Mundi/World Village)
2011 Amulette (Harmonia Mundi / World Village)
2010 Zumra (Harmonia Mundi / World Village)
2009 Live from Jazz Fest Sarajevo (Gramofon)
2005 Rosa (Snail Records)
2003 A Secret Gate (Snail Records)


Presse

„…powerful and passionate…“
The Guardian (UK) über Damar, 2016

„An exquisite album that affirms her status as Eastern Europe’s most potent contemporary voice.“
Nigel Williamson über Silk&Stone, Uncut, UK, 2015

„Mit Amulette erreicht Amira Medunjanin das was viele heutige KünstlerInnen nicht schaffen: Sie bringt die Sevdah ins 21. Jahrhundert, indem sie neue zeitgemässe Elemente hinzufügt ohne das Ursprüngliche zu verlieren. Das ältere Publikum der traditionellen Musik wird nicht vergrämt und gleichzeitig neues hinzugewonnen. Zusammen mit ihren Musikern zeigt Amira, dass Tradition im neuen Gewand geschätzt und gepflegt werden muss.“
All About Jazz, 2012

„Die Heimat der Seele ist das Schweigen; aus diesem Schweigen entsteht schöne Musik. Amiras Stimme berührt dieses Schweigen am einen Ende, am anderen erreicht sie transzendente emotionale Reinheit. Gute Nachrichten für diejenigen unter uns, die Musik zum Leben brauchen.“
Aleksandar Hemon

Branko Galoić (Kroatien/Frankreich)

Träumer und Poet mit Tiefgang und Partytauglichkeit

Der Singer-Songwriter, Komponist und Gitarrist Branko Galoić wurde 1973 in Zagreb noch im damaligen Jugoslawien geboren. Von Anfang an verband er Rockmusik mit Elementen der traditionellen Balkanmusik.

2000 zog Branko nach Amsterdam. Ein paar Jahre später erschien bei Snail Records sein Debütalbum „Above The Roofs“, produziert von Dragi Sestić, dem Produzenten der Mostar Sevdah Reunion. Die CD wurde international veröffentlicht und erhielt in ganz Europa hervorragende Kritiken. Branko Galoić hat mit einigen der herausragendsten Balkan MusikerInnen gearbeitet wie zb Mostar Sevdah Reunion, Vlatko Stefanovski oder Merima Kljuco. In Amsterdam brachte er zwei weitere Alben heraus, Skakavac und Ej ti tu!, anschliessend lebte er für einige Jahre in Berlin, wo er mit dem Mundharmonikavirtuosen Marko Jovanović „Super Cug“ einspielte.

Die Musik von Branko Galoić wurzelt in der Tradition Ex-Jugoslawiens und mischt sich mit den verschiedensten Stilen von Rock über Ska, Pop und Chanson. Über die Jahre hat er mit MusikerInnen aus Griechenland, der Türkei, dem Libanon, Irak, aus Lateinamerika, Holland, Deutschland, Frankreich und Ex-Jugoslawien gespielt und aus all diesen Einflüssen seinen eigenen unverwechselbaren Stil kreiert, der auch schon mit Troubadouren wie Jaques Brel oder Alain Stivell verglichen wurde.

Seit 2014 lebt Branko in Paris, wo sein Ende 2015 erschienenes Album „Angel Song“ vom kultigen FIP Radio als eine der Entdeckungen der Saison gefeiert wurde. Das Album schaffte es auf Anhieb auf Platz 15 der World Music Charts Europe und wurde auch für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Seit 2016 wird „Angel Song“ von Galileo Music im deutschsprachigen Raum vertrieben.

2017 erscheint ein neues Duoalbum mit dem ebenfalls in Paris lebenden portugiesischen Gitarristen Francisco Cordovil.


Aktuelle Projekte

Duo Branko Galoić & Francisco Cordovil (2 Gitarren & Gesang)
Branko Galoić Quartett (guit – voc – perc – cello)
Branko Galoić Skakavac Orkestar (5-8 Bigband mit Bläsern)


Diskografie

2015 Angel Song (Silvox Music/Galileo Music)
2014 Super Cug (CD Baby, digital release)
2011 82 Ej ti tu! (Silvox Music)
2010 Skakavac (self-released/Xango Music, CD Baby digital distribution)
2005 Above The Roofs (Snail Records)


Presse

„Auf „Angel Song“ präsentiert Galoić einen phasenweise eklektisch wirkenden, aber unverwechselbar eigenen Stil … vom Gipsy Balkan Brass über Turbo-Reggae bis hin zu süditalienisch anmutender Filmmusik, so als drehe sich ein Kirmeskarussell in einem Fellini-Klassiker.“
Radio Bremen CD Tipp Angel Song, DE, 2016

„Die Musik der Kombo ist sehr schwungvoll, aber auch wehmütig-romantisch bis verträumt, ganz wie man das von stilvollem Balkan-Folk gewohnt ist. Dazu kommt noch die unaufdringliche Nähe, mit der die Musik an den Mann (oder an die Frau) gebracht wird. Dann noch ein Touch Ex-Jugoslawien-Feeling, denn immerhin spielte sich ein Teil seiner Jugend noch im Tito-Reich ab. Und das hört man hier und da schon noch heraus. Mit anderen Worten: Die „Angel Songs“ sind jederzeit zu empfehlen.“
Sound&Image über Angel Song, DE, 2016

„New strong hope for balkan music“
Zlatko Gall, Free Dalmatia, CRO, 2013

„You can wake me up with songs like Fraukje tango any time“
Ton Maas Volskrant, Amsterdam, NL, 2011
(4 stars review for album Skakavac)

„Branko Galoic is a Croatian singer-songwriter and guitarist whose debut CD is a collection of songs about exile and life on the road. With the help of an eclectic mix of musicians and instruments, he’s come up with a striking sound that, while reminiscent of such past troubadours as Jacques Brel and Alan Stivell, is an original blend of Gypsy music and the blues.“
The Independent (London), UK, 2007 by Roger Trapp

„Among the Best 100 albums of the year“
Jazzism Magazin, NL, 2007