BORGHETTI YAMANDU AUF TOUR IN EUROPA

Die zwei Stars der Música Gaúcha Instrumental

„Wenn sich zwei grosse Namen der brasilianischen Instrumentalmusik zu einem Projekt über die Gaúcho Tradition zusammentun, dann kann das Ergebnis nur einzigartig sein.“ Folha de São Paulo

Renato Borghetti und Yamandu Costa sind seit vielen Jahren befreundet und gehören zu den international bekanntesten Instrumentalisten aus Brasilien – der eine als Virtuose am Knopfakkordeon, der andere als „Paganini“ an der siebenseitigen Gitarre. Nach vielen umjubelten Konzerten in Brasilien kommen sie nun zum ersten Mal als Duo nach Europa.

Beide verfügen sie über eine umwerfende Energie und Bühnenpräsenz, beide wechseln mit Leichtigkeit zwischen dem urbanen und ländlichen Klangkosmos und spiegeln in fein gearbeiteten Arrangements die lebendige Tradition ihrer Heimat Rio Grande do Sul. Das vorliegende Programm entstand zum Großteil in feucht-fröhlichen Runden auf Renatos Farm. Das Ergebnis ist ein bunter Reigen aus klassischen brasilianischen Themen, der für Südbrasilien typischen musica gaúcha und Choro, aus Neuinterpretationen und spannenden Improvisationen, dargeboten im Einverständnis zweier grosser Künstler.

BorghettiYamandu erschien 2017 in Brasilien als CD&DVD (Estação Elétrica) und wurde 2018 für einen Grammy Latino in der Kategorie Roots nominiert.

„New Sounds from The Pampas“
Doppelkonzert mit Las Hermanas Caronni
Wiener Konzerthaus, Grosser Saal, 20.10.

Las Hermanas Caronni

Den Höhepunkt der ersten gemeinsamen Europatournee des illustren Duos BorghettiYamandu bildet ein ganz dem Klangkosmos der südamerikanischen Pampas gewidmetes Doppelkonzert im Wiener Konzerthaus, bei dem die Gaúchos (unterstützt vom Gitarristen Daniel Sá) auf das argentinische Damenduo Las Hermanas Caronni treffen werden:

Das Erfolgsrezept der in Frankreich lebenden Zwillingsschwestern Laura (Violoncello) und Gianna (Klarinette) ist simpel, aber genial: Sie verbinden ihre klassische Musikausbildung mit der Musiktradition ihrer argentinischen Heimat. Feinsinnige Lyrik vertonen sie mit suggestiver Volksharmonik, und ihre Musik ist voller Poesie und unprätentiöser Leidenschaft.

Alle Livetermine im Oktober 2019

DUO BORGHETTI YAMANDU
16.10. Lissabon, PT, Aula Magna
17.10. Lugano, CH, Auditorio Stelio Molo RSI
18.10. Bleiburg, AT, Altes Brauhaus
19.10. Feldkirchen, AT, Amthof

BORGHETTI YAMANDU feat DANIEL SÁ / LAS HERMANAS CARONNI
20.10. Wien, AT, Konzerthaus

RENATO BORGHETTI QUARTETO
24.10. Cormons, IT, Jazz & Wine for Peace Festival
26.10. Thalwil, CH, Jazzclub Thalwil
27.10. Rorbas, CH, Café Rorboz
29.10. Brugge, BE, Stadsschouwburg
30.10. Hannover, DE, Schloss Landestrost
31.10. Halle, DE, Akkordeon Akut Festival

Web&Videos

https://www.facebook.com/borghettiyamandu/
http://www.cultureworks.at/renato-borghetti/
http://www.renatoborghetti.com.br/
https://yamandu.com.br/
http://www.cultureworks.at/las-hermanas-caronni/
https://www.estacaofilmes.com.br/

Amira Medunjanin (Bosnien-Herzegowina)

Die Bosnische Billie Holiday: Sevdah Meets Jazz

Sevdah bedeutet auf Türkisch Liebe und auf Arabisch schwarze Galle. Es ist auch nicht leicht, das bosnische Konzept der Sevdah mit einem Wort zu beschreiben – am nächsten kommt ihm wohl noch die deutsche „Sehnsucht“. Wie Duende im Spanischen oder Fado im Portugiesischen trägt Sevdah viele Bedeutungen in sich – sei es Sehnsucht, Schwermut, Melancholie, Liebe, unerfüllte Liebe, endlose Liebe, ein fieberhaftes Begehren das den Liebenden wie Malaria heimsucht und sich nicht abschütteln lässt – aber schlussendlich geht es um ein Lebensgefühl das sich selbst erzählt.

Amira Medunjanin wurde in Sarajevo zu einer Zeit geboren, als die traditionelle Musik in Ex-Jugoslawien eine Hochblüte erlebte. Von ihrer Mutter lernte sie die schönsten Sevdalinke (Sevdah-Lieder), und bald war sie von der mündlich überlieferten Gesangstradition Bosnien-Herzegowinas so fasziniert, dass sie es sich zur Aufgabe machte, die Ausdruckskraft des Sevdah bis ins letzte zu erforschen und ihr eine unverwechselbare Stimme zu verleihen. Jahrelang suchte sie nach Menschen, die ihre Auffassung von Sevdah teilten, und nach der besten Art der Präsentation.

Auch für ihr 2016 erschienenes Album Damar bezieht Amira ihre Inspiration aus der tiefen Quelle des Sevdah, des „Herzschlags“ der bosnischen Musik. Aber zum ersten Mal sind auch Neukompositionen dabei, und das kraftvolle, eigenwillige Pianospiel des serbisch-französischen Jazzpianisten Bojan Z und der an Flamenco erinnernde Stil des Gitarrenvirtuosen Boško Jović verwandeln die Lieder in ein mächtiges emotionales Statement, das weit über ihre Heimat Bosnien hinausweist.

In den vergangenen Jahren hat Amira verstärkt mit kroatischen Orchestern zusammengearbeitet (Symphonieorchester Dubrovnik, Zagreb Soloists und Zagreber Philharmoniker) und so die traditionelle Musik des Balkan in einen neuen Kontext gestellt. 2017 begann auch die Zusammenarbeit mit dem preisgekrönten norwegischen Kammerorchester Trondheim Solistene. Im Sommer 2018 stand man gemeinsam in der ausverkauften Arena von Pula auf der Bühne, und kurz darauf erscheint Ascending: Mit dem in Trondheim und den Londoner Abbey Road Studios aufgenommenen Album, produziert von Amira selbst und ihren langjährigen musikalischen Gefährten Ante Gelo und Bojan Z, feiert die bosnische Diva ihr 15- jähriges Bühnenjubiläum und öffnet gleichzeitig ein neues Kapitel ihrer Karriere.

Vom englischen Journalisten Gart Cartwright wurde die Sängerin, Menschenrechtsaktivistin und weltweite Botschafterin der Bosnischen Kultur als die „Bosnische Billie Holiday“ bezeichnet, und das beschreibt wohl am besten, wie Amira Medunjanin das Innerste der Sevdah nach außen kehrt und so innerhalb einer uralten Tradition immer wieder neue Formen und Verbindungen schafft. 2017 wurde Amira Medunjanin vom britischen Magazin Songlines unter die Top Ten der aktuellen World Music Divas gereiht.


Aktuelle Projekte

DUO Amira Medunjanin & Bojan Z (piano)
DUO Amira Medunjanin & Boško Jovic (guit)
TRIO Amira Medunjanin & Bojan Z (piano) & Zvonimir Šestak (double bass)
QUARTET Amira Medunjanin & Ante Gelo (guit) & Bosko Jovic (guit) & Zvonimir Šestak (double bass)
SEXTET Amira Medunjanin & Bojan Z (piano) & Zvonimir Šestak (double bass) & Yurdal Osman Tokcan (oud) & Hakan Güngör (kanun) & Bosko Jovic (guit)
Amira Medunjanin mit ORCHESTER


Diskographie

2020 For Him and Her (Croatia Records)
2018 Ascending (Croatia Records/Town Hill Colony)
2016 Damar (Harmonia Mundi/World Village)
2014 Silk&Stone (Harmonia Mundi/World Village)
2011 Amulette (Harmonia Mundi / World Village)
2010 Zumra (Harmonia Mundi / World Village)
2009 Live from Jazz Fest Sarajevo (Gramofon)
2005 Rosa (Snail Records)
2003 A Secret Gate (Snail Records)


Presse

„…powerful and passionate…“
The Guardian (UK) über Damar

„An exquisite album that affirms her status as Eastern Europe’s most potent contemporary voice.“
Nigel Williamson über Silk&Stone, Uncut, UK

„Mit Amulette erreicht Amira Medunjanin das was viele heutige KünstlerInnen nicht schaffen: Sie bringt die Sevdah ins 21. Jahrhundert, indem sie neue zeitgemässe Elemente hinzufügt ohne das Ursprüngliche zu verlieren. Das ältere Publikum der traditionellen Musik wird nicht vergrämt und gleichzeitig neues hinzugewonnen. Zusammen mit ihren Musikern zeigt Amira, dass Tradition im neuen Gewand geschätzt und gepflegt werden muss.“
All About Jazz

„Die Heimat der Seele ist das Schweigen; aus diesem Schweigen entsteht schöne Musik. Amiras Stimme berührt dieses Schweigen am einen Ende, am anderen erreicht sie transzendente emotionale Reinheit. Gute Nachrichten für diejenigen unter uns, die Musik zum Leben brauchen.“
Aleksandar Hemon

Didier Laloy (Belgien)

Der verrückte Hund und die Noblesse:
BELEM Didier Laloy & Kathy Adam

Seit langem kennen und schätzen sich diese zwei herausragenden Figuren der aktuellen belgischen Szene – von ihrer Zusammenarbeit im erfolgreichen Neotrad- Ensemble Panta Rhei ebenso wie in den verschiedenen Projekten von Didier Laloy wie Po:Z’s oder Noir’s. Aber es sollte 20 Jahre dauern bis ihre künstlerische Seelenverwandschaft als Duo so richtig ans Licht kam.

Beide flirten sie gerne mit der Kammermusik und lieben doch auch das Tänzerische. Die Kompositionen sind gleichzeitig einfach und stark, subtil und überraschend, das Atmen und die Stille verbinden sich voller Eleganz mit den verrücktesten Rhythmen. Ein zärtlicher Bilderreigen der die Zuhörenden in eine ganz eigene Welt entführt. Die Lust der beiden am gemeinsamen Spiel ist fast körperlich spürbar, die Virtuosität und schiere Freude ihrer Musik lassen niemanden unberührt.

Der Ausnahmekönner Didier Laloy ist einer der aktivsten Vertreter der Renaissance des diatonischen Akkordeons in Europa. Mit Humor und Leichtigkeit bewegt er sich auf der Bühne und durch die unterschiedlichsten Stile – von World über Chanson bis hin zu zeitgenössischer Musik und musikalischen Projekten für Kinder. Darüberhinaus war er Mitglied des transeuropäischen Akkordeonkollektivs The Samurai.

Kathy Adam studierte Cello und Kammermusik in Brüssel und steht seit 20 Jahren in den verschiedensten Projekten und Genres auf der Bühne: So arbeitet sie mit World- und Jazzmusikern ebenso zusammen wie mit Theater- und Tanzproduktionen, SängerInnen oder Philharmonischen Orchestern.


Aktuelle Projekte von Didier Laloy

Duo Didier Laloy (acc) & Quentin Dujardin (guit)
Belem & The MeKanics (Didier Laloy & Kathy Adam und ein mechanisches Orchester)
Belem (Didier Laloy & Kathy Adam)
Belem & Ensemble Quartz (Didier Laloy & Kathy Adam & belgisches Bläserquartett)
Belem & Slang (Didier Laloy & Kathy Adam & belgisches Jazztrio)
Belem & Barbara Fortuna (Didier Laloy & Kathy Adam & korsisches Vokalensemble)
Noir’s (Quartett acc – cello – guit – perc, Konzert im Dunkeln)
Duo Didier Laloy (acc) & Tuur Florizoone (acc)
Didier Laloy’s Cameleon Tribe (flexible Formation zwischen Trio und Quintett)


Diskographie

2019 Water and Fire / Didier Laloy & Quentin Dujardin (Agua Music)
2017 Belem & The MeKanics (Igloo Records)
2014 Belem Didier Laloy & Kathy Adam (Homerecords.be)
2012 Didier Laloy & Tuur Florizoone (Aventura Musica)
2011 Noir’s (Wild Boar Music)
2009 Milann&Laloy “La Marquise”
2008 Didier Laloy PôZ’s
2005 CD/DVD Didier Laloy “Invite…s”
2003 Didier Laloy “S-Tres/Version Originale”


Presse

„Fantastische Welt-Kammermusik aus Belgien.“ ORF Ö1, A, 2015

„Auf dem Duoalbum sind nur die beiden Musiker zu hören. Doch zu keinem Zeitpunkt wirkt die rein instrumentale Musik dünn oder skizzenhaft. Im Gegenteil, der Klang ist wuchtig, wie ein kleines Folkorchester. Ein besonderes Lob geht deshalb an den Produzenten Michel van Achter.“
Folker, D, 2015/01

„Vom ersten Ton an entstand ein Sog, dem sich niemand entziehen konnte. Was war da zu hören? Jazz, Folk, Moderne, Weltmusik? Oder einfach nur gute Musik im besten Sinne des Wortes?“
Mitteldeutsche Zeitung, D, 2011

„Seine musikalische Ausdrucksform gleicht einem ungeschliffenen Diamanten… Das Verlassensein, die dunklen und tiefen Abgründe, aber auch die Sehnsüchte und das Bezaubernde sind immer wieder Parameter, die sich in all seinen Projekten und Werken widerspiegeln. Und bei einem Konzert reitet ihn nicht nur die Liebe, sondern auch der Teufel.“
Concerto, A, 2011

„Die wilde Motorik eines Rockmusikers mit der Anmut einer Ballerina in Slowmotion.“
De Volkskrant, B, 2009

Maria Kalaniemi (Finnland)

Die Königin des finnischen Akkordeons

Maria Kalaniemi, eine Meisterin des free-bass Knopfakkordeons, ist eine der führenden zeitgenössischen Akkordeonistinnen Finnlands. Begonnen hatte sie als Mitglied der Vorreitergruppen Niekku und Aldargaz, die aus der Volksmusikabteilung der Sibelius Academy hervorgegangenen waren, wo Maria mittlerweile unterrichtet. Ihre Wurzeln liegen in Klassik und Folklore, aber ihr Weitblick und ihre Fähigkeiten gehen weit über existierende Stile hinaus. In der technisch brillianten Virtuosin steckt eine geübte Improvisatorin ebenso wie eine kraftvolle, intuitive und feinfühlige Komponistin, deren Stücke mit den verschiedensten Stilrichtungen spielen, aber immer Marias Persönlichkeit als treibende Kraft betonen. Die Bedeutung liegt in der Melodie – und bei Maria Kalaniemi erreicht die Botschaft das Publikum in tiefster Seele.

Maria hat zahlreiche Alben veröffentlicht, das letzte davon, Svalan, erreichte 2017 Platz 1 der European World Music Charts. 2018 wurde Maria Kalaniemi der Finnische Staatspreis für Musik verliehen. Sie war Mitglied des internationalen Akkordeonkollektivs Accordion Tribe, der schwedisch-finnischen Gruppe Ramunder, des UNTO Tango Orchesters und vieler anderer Projekte, mit denen sie erfolgreich in ganz Europa, den USA, Japan und Kanada tourte. Ihre aktuellen Projekte sind ein Quartett mit  Johanna Iivanainen, Mikko Iivanainen und Timo Alakotila, sowie die Duos mit Eero Grundström, Desiree Saarela und Marianne Maans.


Aktuelle Projekte

Maria Kalaniemi (acc) & Timo Alakotila (piano)
Maria Kalaniemi (acc) & Eero Grundström (harmonium)
Vilda Rosor Trio oder Quartet


Diskographie (Auszug)

2020 Mielo (Akerö/Galileo MC)
2017 Svalan (Akerö/Galileo MC)
2014 Kaustinen Live 2003 (Akerö CD014)
2011 Akerö (AkeröCD011)
2010 Vilda Rosor (Aito Records)
2006 Bellow Poetry (Aito Records AICD 006)
2004 Niskavuoren Nuori Emäntä (Gudaa 41)
2003 Viimenen Maa (LUR 8902-2)
2001 Ambra (Amigo Sweden KMHCD 18)
1999 Ahma (Roccadillo Records ZENCD 2059)
1995 Iho (Olarin Musikki OMCD 57)
1992 Maria Kalaniemi (Olarin Musikki OMCD 40)
1984 Kultaisen Harmonikan Voittaja (Finnish Accordion Institute FAILP 2)


Presse

„Wenn ihrem finnischen Landsmann, Kimmo Pohjonen nachgesagt wird er sei der Hendrix auf seinem Instrument, so müsste man Maria Kalaniemi bedenkenlos als Erik Satie bezeichnen.“
BBC, UK

„Maria Kalaniemi erzeugt Stimmungen und damit Kino für den Kopf. Ob sie das Scheinen des Mondes oder das gedämpfte Licht in einem Landhaus als Ausgangspunkt ihrer Geschichten nimmt, sich auf den Frühling freut oder dem Regen beim Prasseln zuhört, die Zuhörer gehen gerne mit ihr auf die Reise um diese natürlichen Phänomene zu beobachten und sich in ihnen zu verlieren.“
Jazzzeit, Wien, AT

„Maria Kalaniemis Musikverständnis wirkt wie eine Meditation, wie eine Abfrage verborgener Fantasien. Trotzdem baut sie keine Illusionen auf.“
Jazzthing, DE

„Es ist eine archaische Musik, die von weit her zu rufen scheint und doch immer Gültigkeit haben wird. Oft melancholisch und doch traumwandlerisch leicht klingt sie, die ohne technische Hilfsmittel auskommt und aus sich heraus leuchtet.“
Stereo, DE

Donauwellenreiter (Österreich/Italien)

Imaginäre Folklore und Kammerpop

Donauwellenreiter sind eine der spannendsten, ungewöhnlichsten und innovativsten Formationen, die sich aus Wien heraus entwickelt haben. Sie spielen einen faszinierend eigenständigen Sound von hoher poetischer Strahlkraftund haben 2016 ihr hochgelobtes drittes Album Euphoria vorgelegt, ein in seiner Vielfalt und Ernsthaftigkeit verblüffendes und begeisterndes Werk. Die Summe der musikalischen Prägungen und Erfahrungen der individuell Beteiligten, die Folklore, Pop, Jazz, Klassik, Kammermusik, Weltmusik und mehr umfassen, wobei alle auch komponieren, verschmilzt zu einem packenden, sinnlich und intellektuell stimulierenden Ganzen. So diffizil es sein mag, die zahlreichen Nuancen des einzigartigen Klangs und Stils sprachlich zu fassen, so sprachlos machen mitunter die Schönheit und Klarheit dieser Musik.

Dem 2010 gegründeten Quartett gelingt es, eine zugleich zugängliche und fordernde zeitgemäße E-Musik zu entwerfen, die gerade auch ZuhörerInnen fasziniert und begeistert, die ihre Musikwahrnehmung an Qualität und künstlerischer Substanz ausrichten und auf zu zwanghafte Genre-Konventionen verzichten. So findet das Quartett sein aufmerksames Publikum in Deutschland, der Schweiz, Serbien, Kanada oder Portugal ebenso wie im heimatlichen Wien, wobei die gewachsene weltstädtische Offenheit dieser Stadt zweifelsohne ein Grundelement und eine Voraussetzung ihrer Kunst ist.

2017 erschien Donauwellenreiter Play Gianmaria Testa: Die Veröffentlichung ist das Resultat eines fulminanten Tribute Abends in der Wiener Sargfabrik und widmet sich ganz der Neuinterpretation der Lieder des 2015 viel zu früh verstorbenen Philosophen unter den italienischen Cantautori. Delta, das vierte Studioalbum des ungewöhnlichen Quartetts, ist im April 2020 erschienen.


Besetzung

Thomas Castañeda – Piano, Keyboard
Maria Craffonara – Stimme, Violine, Perkussion
Lukas Lauermann – Cello
Jörg Mikula – Schlagzeug


Diskographie

2020 Delta, (Aestate Records/Hoanzl)
2018 Euphoria Live, Vinyl in der Reihe Studiokonzerte (Bauer Studios/Neuklang Records)
2017 Donauwellenreiter Play Gianmaria Testa (Hoanzl)
2016 Euphoria (Laloki Music/Hoanzl)
2014 Messei (Intuition Records)
2012 Annäherung (4tm/Hoanzl)


Erfolge

2018 Oberschwäbischer Kleinkunstpreis „Kupferele“, Ravensburg, DE
2014 The New Austrian Sound Of Music, Förderprogramm 2014/15, AT
2014, Zweifache Nominierung, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Bestenliste 3/2014, DE
2014 Newcomer des Monats, Jazzzeitung DE
2013 Special Jury Prize, Int. Music Festival Castelfiardo, 2013, IT


Presse

„Die zarteste Versuchung, seit es Wiener Kammerpop gibt.“
Schallmagazin, DE, 2020

„Diese Art schwebender Musik drängt geradezu kinetische Vorstellungen auf … hält exakt Gleichgewicht zwischen apollinischen und dionysischen Kräften.“
Die Presse, AT 2020

„Das Wiener Quartett versöhnt kammermusikalische Ästhetik mit jazziger Freiheit, meditative Momente mit poppiger Ohrwurmleichtigkeit und weiß auch mit wohldosiertem Pathos umzugehen….Schönste Präsenz zwischen intellektuellem Anspruch und feinster Sinnlichkeit bieten dem Publikum zeitgemäße Crossoversounds auf höchstem und eigenständigem Niveau.“
Oberschwäbischer Kleinkunstpreis, DE, 2018

„Zärtlich und respektvoll nähern sie sich dem Werk; bisweilen macht Craffonara mit ihrer Stimme aus Testas Schönem noch Schöneres.“
Falter, AT, 2017

„Faszinierend unkonventionell“
Sound&Image, DE, 2016

„Nicht Rock, nicht Folk, nicht Jazz. Sondern Musik einer neuen Welle.“
Folker, DE, 2016

„Zwischen Unschuld und Theatralik, Schlichtheit und Opulenz, lässiger Eleganz und Klassik-Momenten beschreiten die Vier ihren Weg als kosmopolitische Botschafter in Sachen anspruchsvollem Hörerleben.“
In.Musik.de, DE, 2016

„Kammermusik, Minimalistisches, aber auch kraftvoll poppige Strukturen, die dennoch rein akustisch gefüllt werden, verbinden sich zu einem Gruppensound, dessen Originalität durch die Gesangsbeiträge von Geigerin Maria Craffonara (auf Ladinisch!) abgerundet wird.“
Jazzthetik, DE, 2016

Las Hermanas Caronni (Argentinien)

Ein Hauch von Ravel und Debussy trifft auf die Klänge der Pampas

Las Hermanas Caronni – zwei argentinische Schwestern mit Schweizer, italienischen, russisch-jüdischen und spanischen Wurzeln. Laura und Gianna Caronni, von denen die eine Cello und die andere Klarinette spielt. Beide singen und liefern auf ihren Alben derart zerbrechliche und intelligente Musik ab, wie man sie schon seit einigen Jahren nicht gehört hat. Als Duett ist ihr Klang voll von Intimität, gleichzeitig lassen die einfallsreichen und minimalistischen Arrangements den Sound äußerst üppig erscheinen. Die Musik der Schwestern klingt wie die Summe ihrer Einflüsse: zwei klassisch ausgebildete Musikerinnen mit einer Vorliebe für die Volksmusik ihres Landes. Europäischer Impressionismus, Ravel und Debussy, Einflüsse von südamerikanischen Komponisten wie Villa-Lobos und der Geist des Tango vermischen sich hier mit der Melancholie und Zielgerichtetheit der Volksmusik der Pampas. Klug, subtil verführerisch und unglaublich elegant spielen die Hermanas Caronni Musik für Menschen, die Können und Klasse noch zu schätzen wissen.

Seit zehn Jahren leben die Zwillinge in Bordeaux in Frankreich, wo sie sich unter anderem durch ihre Zusammenarbeit mit dem 2015 verstorbenen Juan Carlos Cáceres einen Namen gemacht haben und wo 2011 ihr Debüt Baguala de la Siesta von der Presse hymnisch als Entdeckung der Saison gefeiert wurde. Auf dem zweiten Album Vuela erneuern sie das kleine Wunder des Debütalbums: Hier klingt Ravels Bolero wie die natürliche Fortsetzung des kubanischen Wiegenlieds Druma Negrita, und die Rhythmen der Chacarera treffen auf die Worte des französischen Dichters und Musikers Denis Péan. Das Ende 2015 erschienene dritte Album Navega Mundos (Platz 3 der Transglobal World Music Charts im April 2016) ist ganz dem Element Wasser gewidmet und wartet unter anderem mit einem Gastauftritt des argentinischen Chamamé-Meisters Raul Barboza auf.

Anfang 2019 haben die Schwestern ihr viertes Album Santa Plástica veröffentlicht: Ausgehend von klassischen Motiven von Ravel, Mozart, Bach oder Piazzolla entstanden elf Nummern, deren Texte durchaus brandaktuelle Themen wie Umweltverschmutzung oder Gentrification in poetische Formen gießen. Neben Gesang und den Stamminstrumenten Cello und Klarinette kommen dabei Flöten wie die baskische Xistu oder die südamerikanische Pincuyo zum Einsatz. Auf jeweils zwei Stücken sind der renommierte Jazztrompeter Erik Truffaz sowie am Gesang der interkulturell inspirierte Songwriter Piers Faccini zu hören.


Besetzung

Gianna Caronni – Klarinette, Gesang
Laura Caronni – Cello, Gesang


Diskographie

2019 Santa Plástica (Les Grands Fleuves / L‘ Autre Distribution)
2015 Navega Mundos (Les Grands Fleuves / L‘ Autre Distribution)
2014 Baguala de la Siesta, Remix (Les Grands Fleuves / L‘ Autre Distribution)
2013 Vuela! (Les Grands Fleuves / L‘ Autre Distribution)
2011 Baguala de la Siesta (Snail Records/Coast to Coast)


Presse

„…eine wunderbar unerwartete, seltene Freude …grossartig in jeder Hinsicht.“
fRoots (UK) über Navegamundos

„Eine kammermusikalische Träumerei… Die Caronni-Schwestern verzaubern auch auf ihrem zweiten Album. Sorgfalt, Emotion und Ehrlichkeit in Songauswahl und Können sind wirklich einmalig.“
www.globalsounds.info, CH

„Der orangene Lichtkreis einer chinesischen Laterne, ein großer Fächer auf dem Boden: das Dichterische bei den Zwillingsschwestern Caronni findet sich in den Details. (…) Ihre schlichte Eleganz und bezaubernde Anmut lassen uns dahinschmelzen.“
Télérama, FR

„Dieses bezaubernde Album ist gleichzeitig voller Wärme und Melancholie, und es spricht von den zwei Seiten des Exils: das Herzzerreißende und die Möglichkeit, alles neu zu erfinden.“
Libération, FR

„DIE Entdeckung der Saison. Unmittelbar nach der Sendung erreichte uns eine Lawine an Mails und begeisterten Kommentaren, die diese selbst und fast anonym produzierte CD in ein anderes Leben trugen.“
France Inter, FR

„Ihre eklektische Lyrik, suggestiven Vokalharmonien und einfallsreiches Dehnen und Neu-Zusammensetzen der Cello- und Klarinettentechnik sind von einer poetischen Meisterschaft jenseits aller Kategorisierungen. … In diesen 13 Tangos, Canciones, Chacareras, Milongas und der abschliessenden Baguala liegt mehr unprätentiöse Leidenschaft, Schönheit und Weisheit als viele KünstlerInnen in einem ganzen Leben erreichen.“
Folk Roots, UK

Merima Ključo & Jelena Milušić (Bosnien-Herzegowina)

‚Lume‘ – Dramatische Liebeslieder und Dunkle Chansons

Lume ist ein spannendes Projekt der zwei international renommierten bosnischen Musikerinnen Merima Ključo und Jelena Milušić. Das Programm präsentiert Liebeslieder verschiedener kultureller Hintergründe und Sprachen sowie einen von Ključo komponierten Liederzyklus, der auf traditionellen rumänischen, kroatischen, kosovarischen und sephardischen Musikstücken basiert. Das Wort Lume hat in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Bedeutungen – Welt, Leben, Quelle des Lichts, Illusion, Feuer, Funken, Liebhaber, Menschlichkeit, mehr als Liebe – alle Bedeutungen weisen unzweifelhaft in eine Richtung: Leben ist Leidenschaft und Liebe!

Ključo und Milušić, zwischen denen eine Art blindes Einverständnis zu herrschen scheint, nehmen uns mit auf eine traumartige Reise durch unterschiedliche Welten. Wir hören starke und expressive und dennoch subtile Klänge. Jelenas einzigartiger und außergewöhnlich vielseitiger Alt harmoniert glänzend mit Merimas Konzertakkordeon. Ihre faszinierende Stimme verwandelt sich chamäleonhaft von einem Lied zum nächsten. Nur mit Stimme und Akkordeon erschaffen Jelena und Merima auf der Bühne eine betörende Atmosphäre. Sie ziehen ihr Publikum in den Bann einer facettenreichen Aufführung, die sich von düsterer Dramatik über bezaubernde Melancholie schließlich in einem heiteren, fast kabarettartigen Finale auflöst.

Die gefeierte Konzertakkordeonistin Merima Ključo ist in schwindelerregend vielen Stilen zuhause, und ihr Spiel berührt durch tiefes Verständnis und Erfahrung. Ob als Gastsolistin mit weltbekannten Orchestern und Ensembles oder als Komponistin und Interpretin in Theater-, Film- und Radioproduktionen – ihre Passion und Meisterschaft in traditioneller wie zeitgenössischer Musik erlauben ihr das Erforschen neuer künstlerischer Dimensionen, die sie auf einzigartige und unwiderstehliche Weise kombiniert.

Die Stimme der ausdrucksstarken und kühnen Sängerin Jelena Milušić passt sich mit Leichtigkeit den verschiedensten Genres an. Jelena ist in den unterschiedlichsten Musiksprachen zuhause, die von Blues über Jazz und Rock bis hin zu traditioneller Balkan- und Weltmusik reichen, und sie ist in vielen verschiedenen Stilen und Zusammenhängen aufgetreten. Mit dem belgischen Orchestre National du Vetex tourte sie durch ganz Europa, und mit dem bosnischen Gitarristen  Atilla Aksoj widmet sie sich unter dem Namen Barimatango der Roma- und sephardischen  Musiktradition.


Besetzung

Merima Ključo – Konzertakkordeon
Jelena Milušić – Gesang


Diskographie

2018 Lume, Croatia Records


Presse

„Umwerfend!“
Marija Vitas über Lume, Etnoumlje, Serbian World Music Magazine, RS
 
„Ihr wunderbares Zusammenspiel und Merimas Kompositionen gehen weit darüber hinaus, dass zwei Personen mit Akkordeon und Stimme Musik machen – sie stehen für das Leben selbst.“
Kathleen Kaun, Sopran, Lehrstuhl für Chormusik und Gesang an der Rice University, USA
 
„Ich denke, das ist ein fantastischer Start, weil sie das Publikum umarmen und einen mitnehmen.“
Michael Dreyer, künstlerischer Leiter des Morgenland Festival, DE

„Sagenhaft schön und auch ruhig mal düster.“
Ankündigung Jazz&The City Salzburg, AT
 
„Merima berührt mit ihrem Akkordeonspiel den tiefsten Grund der menschlichen Seele. Sie ist eine Zauberin deren Magie universell wirkt, egal welches Repertoire sie spielt oder woher das Publikum kommt. Wer sich auf ihre Kunst einlässt, verfällt ihr für immer.“
Maja Vasiljevic, Rumbo al Este, Radio Clásica, RTVE, ES

„Jelenas kraftvoller Alt ist voller tiefer Resonanzen und Sinn fürs Theatralische“
Francesco Martinelli, New York City Jazz Record
, US