AMIRA MEDUNJANIN AUF TOUR IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ

Die bosnische Billie Holiday – Sevdah Meets Jazz

Die Sängerin, Menschenrechtsaktivistin und weltweite Botschafterin der bosnischen Musik und Kultur präsentiert ihr neues Album DAMAR. Wie immer bezieht Amira Medunjanin ihre Inspiration aus  der tiefen Quelle der Sevdah, des „Herzschlags“ der bosnischen Musik. Aber zum ersten Mal sind auch Neukompositionen dabei, und das kraftvolle, eigenwillige Pianospiel von Bojan Z und der an Flamenco erinnernde Stil des Gitarrenvirtuosen Boško Jović verwandeln Amiras Lieder in ein mächtiges emotionales Statement, das weit über ihre Heimat Bosnien hinausweist.

Die „bosnische Billie Holiday“ (Gay Cartwright) wurde in Sarajevo zu einer Zeit geboren, als die traditionelle Musik in Ex-Jugoslawien eine Hochblüte erlebte. Von ihrer Mutter lernte sie die schönsten Sevdalinke (Sevdah-Lieder), und bald war sie von der mündlich überlieferten Gesangstradition Bosnien-Herzegowinas so fasziniert, dass sie es sich zur Aufgabe machte, die Ausdruckskraft der Sevdah bis ins letzte zu erforschen und ihr eine unverwechselbare Stimme zu verleihen.

2017 wurde Amira Medunjanin vom britischen Magazin Songlines unter die Top Ten of World Music Divas gereiht.

KOMMENDE LIVETERMINE
28-04-17 München (DE), Gasteig • 29-04-17 Wien (AT), SIMM City • 05-05-17 Stuttgart (DE), Liederhalle • 06-05-17 Frankfurt (DE), Saalbau Volkshaus Sossenheim • 07-05-17 Düsseldorf (DE), Capitol Theater • 23-05-17 Baden (AT), Cinema Paradiso • 24-05-17 La Chaux de Fonds (CH), L’Heure Bleue • 26-05-17 Genève (CH), Le Temple de St. Gervais • 28-05-17 Ettiswil (CH), Stimmenfestival • 18-08-17 St. Gallen (CH), Schutzengelkapelle • 19-08-17 Rorschach (CH), Carmen Würth Saal • 24-08-17 Innsbruck (AT), Treibhaus • 26-08-17 Saaldfelden (AT), Internationales Jazzfestival • 17-09-17 Berlin (DE), Admiralspalast

BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CÓRDOVIL AUF TOUR IN DEUTSCHLAND & ÖSTERREICH

Yugorock mit Poesie und Tiefgang und Pariser Charme

Wie so viele wichtige Begegnungen geschah auch diese ganz spontan: Der kroatische Songpoet und Gitarrist Branko Galoić und der portugiesische  Gitarrenvirtuose Francisco Córdovil trafen einander im Chez Adel, einem typischen Pariser Künstlertreff. Bei einer gemeinsamen Jamsession funkte es sofort – auf fast magische Weise funktionierte eine Art Südverbindung zwischen zwei Musikern, die seit vielen Jahren fern ihrer Herkunftsländer leben. Brankos Balkan Roots und Franciscos portugiesischer und Flamencoeinfluss verschmolzen zu einer explosiven Mischung, und das Pariser Publikum war verzaubert.

Letzten Sommer hat Branko mit seinem SKAKAVAC ORKESTAR Publikum wie Veranstalter bei Sommerfestivals in Deutschland, Österreich, Italien und Ungarn entzückt. Vor kurzem ist in Frankreich sein neues  Duoalbum ONE WITH THE WIND mit Francisco Córdovil erschienen, mit dem die beiden ab morgen 31. März zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum auf Tour sind.

KOMMENDE LIVETERMINE

DUO BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CORDOVIL
31-03-17 Kehl (DE), Stadthalle SOLD OUT
01-04-17 Wolfach (DE), Klausenbauernhof
02-04-17 Passau (DE), Café Museum
03-04-17 Salzburg (AT), Gastlokal Fridrich
04-04-17 Freistadt (AT), Local-Bühne
05-04-17 Wien (AT), Sargfabrik

Zum Vormerken:
BRANKO GALOIĆ & SKAKAVAĆ ORKESTAR
06-07-17 Rudolstadt (DE), TFF Rudolstadt

RICCARDO TESI WIRD 60 – BELLA CIAO GOES WOMEX!

Pünktlich zu seinem 60. Geburtstag am 22. Juli hat Riccardo Tesi allen Grund zur Freude: Vor kurzem wurde seine vom italienischen Ethnomusikologen Neri Pollastri verfasste Biografie UNA VITA A BOTTONI vorgestellt. Ein prall gefüllter Konzertkalender mit den Projekten Banditaliana, Bella Ciao und den in neuer Besetzung wieder erstandenen Samuraï führt den toskanischen Meisterakkordeonisten im Sommer quer durch Europa. Und als Tüpfelchen auf dem I wurde Tesis aktuelles Erfolgsprojekt Bella Ciao mit Lucilla Galeazzi, Elena Ledda u.a. zu einem Showcase bei der nächsten WOMEX Ende Oktober in Santiago de Compostela eingeladen. Auguri maestro!

NEUE ALBEN VON RICCARDO TESI UND MARIA JOÃO

cover_plasticoDie portugiesische Vokalakrobatin wagt sich mit der Formation OGRE in ungewohnte Gefilde: Ihre neue CD Plástico (Releasetermin D-A-CH am 04.09.2015, Espuma Preta / O-Tone Music / Edel Kultur) ist ein Hybrid aus Jazz und Elektronik, mit dem Maria João sämtliche musikaliasche Genregrenzen hinter sich lässt. Ein Sound zwischen digitaler und analoger Welt, zusammengehalten von einer außergewöhnlichen Stimme.

Tesi_4c_2007_03_klein
Der italienische Tastenzauberer Riccardo Tesi erweckt mit Bella Ciao (Visage Music) die Klassiker des italienischen Folk Revivals zu neuem Leben – unter Mitwirkung der grossen italienischen Frauenstimmen von Lucilla Galeazzi, Elena Ledda und Ginevra di Marco.

JUAN CARLOS CACERES 1936-2015

Der alte Löwe ist nicht mehr.
Am Morgen des vergangenen Ostersonntag den 5. April ist der argentinisch-französische Pianist, Sänger, Komponist, Maler und Musikforscher Juan Carlos Cáceres in Paris verstorben. „Tango Negro“ war das Thema seiner Musik und seiner Forschungen. Der 1936 in Buenos Aires geborene Cáceres hat sein musikalisches Schaffen der afrikanischen Seele des Tango gewidmet, die in Argentinien so gerne vergessen und verdrängt wird. Seit 1968 lebte er in Paris und versah das Genre auch mit einer großen Portion französischer Eleganz. Mit seinem rhythmisch durchpulsten Klavierspiel und seiner heiseren Stimme zog er alle in den Bann. Musikalischer Rebell und Dissident, misstraute er zeitlebens allen Orthodoxien. Seine Klangsprache vereinte Jazz und Tango; so war er zu Beginn seiner Karriere der Botschafter des Jazz im Land des Tango und wurde später zum Missionar des Tango in Europa.
Adios Maestro, R.I.P.

Zamballarana (Korsika/Frankreich)

Fanfara polifonica di Corsica

Zamballarana stammen aus dem korsischen Dörfchen Pigna, einem der kulturellen Brennpunkte im Nordwesten der wilden und geheimnisvollen „Ile de Beauté“: Die Gruppe wurde 1996 vom Musiker und Bühnenbildner Jerome Casalonga in der „Casa Musicale“ gegründet, einer legendären Kreativwerkstatt und Wiege künstlerischen Austausches. Die Zamballarana ist auf Korsisch eine etwas frivole, unkonventionelle Frau – und ganz in diesem Sinne bringt die Band die Wörter und Klänge der korsischen Musik zum Tanzen. Das Meer ist die Wiege ihrer romanischen Wurzeln aber auch der Weg der Inspiration, auf dem sich Zamballarana allen Kulturen der Welt annähern. Wie Gaukler erforschen die Musiker und Sänger eigenwillige Mixturen, erfinden und weben neue Klangfarben, jonglieren mit den Stilen und erweitern das Feld unseres Imaginären.

Archaische Männerpolyphonie wird mit Elementen von Jazz, orientalischer Musik und Latin sowie der innovativen Verwendung traditioneller korsischer Instrumente wie der 16-saitigen Zither Cetera, der Trommel Colombu und der Flöte Pivana zu einer aufregenden Mischung eingeschmolzen, die der Einzigartigkeit korsischer Musikkultur globale Standards verschafft.


Besetzung

Laurent Barbolosi – Gesang, Violine, Trompete, Tres, Banjo
Jérôme Casalonga – Komposition, Text, Gesang, Sopransaxophon, Cueca, Darbuka
Nicolas Debelle – Bass
Anton’ Giulio Galeandro / Jérémy Lohier – Akkordeon
Vincent Geraldi – Schlagzeug, Balafon
Nicolas Torracinta – akustische und elektrische Gitarre


Diskographie

2012 Carnavale (Casa Editions)
2007 Camina (Casa Editions)
2004 Luna (Casa Editions)
1999 Lucia (Casa Editions)
1997 Zamballarana (Casa Editions)


Presse

„Sechs jungen Männern mit sonnigen Gemütern und einem sicheren Gespür für die Verschmelzbarkeit verschiedenster Folk-Stile gelingt mit ihrer Band Zamballarana eine unverfrorene Melange aus traditionellem korsischen Harmoniegesang, südamerikanischem Blech-Sound, Latin-Rhythmen und einer Vielzahl weiterer Stilelemente, die man teilweise erst beim zweiten oder dritten Hören (…) aufspürt.
Thüringer Allgemeine, D, 2009

Der nachhaltige Eindruck, den der spezielle, archaische Männergesang hinterlässt, wird durch die vielschichtigen Rhythmen und die bestechenden Instrumentalsoli gesteigert.
Concerto, A, 2008

„Frische und starke Emotionen!“
Le Monde de la Musique, F, 2005

“Diese Musik ist profan ohne Pathos, voller Frische und Enthusiasmus. Bravo!“
Trad Magazine, F, 2004

Riccardo Tesi (Italien)

Il Signore del Folk

Seit 30 Jahren hält Riccardo Tesi die Stellung als einer der einfallsreichsten Interpreten auf dem Organetto, dem diatonischen Knopfakkordeon. Als Ethnomusikologe erforschte er den Liscio, den Walzer seiner Heimat Toskana, die musikalischen Traditionen Süditaliens, des Balkans, Madagaskars, Afrikas oder Indiens ebenso wie den Jazz oder die Filmmusik Nino Rotas.

All das verschmilzt er mit seiner Banditaliana zu einer facettenreichen, fließenden und leicht tanzbaren Kunstmusik, die dennoch stark in der italienischen Tradition verwurzelt bleibt. Tesi hat mit zahlreichen KünstlerInnen der italienischen und internationalen World- und Jazzszene zusammengearbeitet (Elena Ledda, Patrick Vaillant, Gianluigi Trovesi, Gabriele Mirabassi, Gianmaria Testa etc). 2002 verlieh man ihm für die Verdienste um sein Instrument beim internationalen Akkordeonfestival in Castelfidardo den begehrten „Voce d’oro“ Preis, eine Ehre, die vor ihm bereits A. Piazolla, R. Galliano oder Gianni Coscia zuteil wurde.

In den mehr als 20 Jahren ihres Bestehens haben sich Banditaliana an die Spitze der internationalen World Music Szene gespielt. Sie verzaubern durch eine Musik ohne Grenzen, frisch und sonnig, innovativ und gleichzeitig eng mit ihren Wurzeln verbunden; eine breite Synthese aus Formen und Riten der toskanischen Tradition, mediterranen Klängen, Jazzimprovisationen und Canzoni d’autore. Originelle Kompositionen, Virtuosität sowie raffinierte Rhythmen und Arrangements kennzeichnen den Stil der Gruppe, die regelmässig bei den renommiertesten Folk&Jazz Festivals in Europa und Kanada zu Gast ist.


Besetzung Banditaliana

Riccardo Tesi – Akkordeon
Maurizio Geri – Gitarre, Gesang
Gigi Biolcati – Percussion
Claudio Carboni – Saxophon


Aktuelle Projekte

Riccardo Tesi & Banditaliana (Quartett)
Duo Riccardo Tesi (acc) & Maurizio Geri (guit/voc)
Trio Riccardo Tesi (acc) – Maurizio Geri (guit/voc) – Gabriele  Mirabassi (clar)
Riccardo Tesi CAMERISTICO (Quintett)
Riccardo Tesi PRESENTE REMOTO (Sextett)
BELLA CIAO mit Lucilla Galeazzi, Elena Ledda, Ginevra di Marco (Sextett)


Diskographie (Auszug)

2015 Riccardo Tesi & Lucilla Galeazzi, Elena Ledda u.a. „Bella Ciao“ (Visage Music/Galileo MC)
2014 Riccardo Tesi & Banditaliana „Maggio“ (Visage Music/Materiali Sonori)
2011 Riccardo Tesi & Banditaliana „Madreperla“ (Viavai/Materiali Sonori)
2010 Riccardo Tesi & Maurizio Geri „Sopra I Tetti Di Firenze“ (Materiali Sonori)
2007 Rioccardo Tesi „Solo Organetto“ (Cinq Planètes/Felmay)
2007 Riccardo Tesi „Presente Remoto“ (Il Manifesto)
2006 Riccardo Tesi & Claudio Carboni „Crinali“ (Felmay fy 8114)
2004 Riccardo Tesi & Banditaliana „Lune“ (Il Manifesto CD140)
2003 Riccardo Tesi „Acqua Foco e Vento“ (Dunya Records)
2001 Riccardo Tesi „Acqua, foco e vento LIVE“ (VM301)
2000 Riccardo Tesi & Banditaliana „Thapsos“ (Il Manifesto CD063)
1998 Riccardo Tesi „Banditaliana“ (Il Manifesto CD028)
1995 Riccardo Tesi „Un ballo liscio“ (Auvidis Tempo A 6242)
1995 Riccardo Tesi „Un ballo Liscio“ (Silex Y 225056)
1994 Riccardo Tesi, G. Trovesi & P. Vaillant „Colline” (Silex Y 225048)
1993 Riccardo Tesi, K. Junkera & J. Kirkpatrick „Trans-Europe Diatonique“ (Silex Y 225026)


Presse

„Multikulturell offen, emotional ergreifend und volkstümlich direkt: Der Musik von Riccardo Tesi kann man schlecht widerstehen. (…) Sein Erfolgsgeheimnis ist, dass er seine Musik stets klar, direkt und heiter hält.“
Akkordeonmagazin über Maggio, D, 2014

„Mediterrane Spielfreude mit Stil…..Tesi spielt für Romantiker, Tänzer und Zuhörer, sucht immer wieder nach verschütteten Überlieferungen und vereint mediterrane mit globalen Einflüssen.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, D, 2010

„… aufregende Arrangements, die den alten Liedern neues Leben einhauchen. Das ist eines dieser Alben das einem durch wiederholtes Hören ans Herz wächst – wahrscheinlich weil die Arrangements zum Teil ziemlich komplex sind. Ich bin jetzt soweit dass ich das Album liebe, es ständig hören muss, dem Zauber dieser Musik verfallen bin und jedes Mal noch neue Details entdecke. Kulturelles Interesse trifft auf höchsten Hörgenuss.“
Folkworld über Aqua , Fuoco e Vento, D, 2003

„Hier ist ein Werk entstanden, das swingt, folkt, jazzt und atmet. „Thapsos“ ist für mich ein heisser Anwärter auf das Album des Jahres.“
Folker! über Thapsos, D, 2002

Mostar Sevdah Reunion (Bosnien-Herzegowina)

Die Pioniere der modernen Sevdah

Die Geschichte dieses exzellenten Ensembles ist eine Erfolgsstory gegen besseres Wissen. Der bosnische Tontechniker und Produzent Dragi Sestic scharte 1999 im kriegsgeschundenen Mostar eine Gruppe von Männern um sich, die aus verschiedenen Ethnien stammten – Kroaten, Serben, Bosnier. Ein tollkühnes Unternehmen, dem anfangs weniger Interesse als Misstrauen begegnete. Die Band ließ aber keine Zweifel daran, dass ihre Musik dauerhafte Gültigkeit besitzt: Mostar Sevdah Reunion verfügt über eine derart bezwingende Kraft, dass wieder einmal das buchstäbliche „Nicht-Stillsitzen-Können“ passiert, und zwar sowohl bei den schnellen Tanzliedern als auch den rhapsodischen Balladen. Sevdah bezieht sich auf die Sevdalinke, den „bosnischen Blues“: Die wunderschönen Lieder voller Melancholie, Tragik und verhaltener Erotik singen von unerfüllter Liebe, von der Sehnsucht nach einem besseren Leben und der Erfüllung aller Träume. Als brilliante Virtuosen sind die Musiker der MSR vielgesuchte Partner für Stars wie Saban Bajramovic, Ljiljana Buttler oder Boban Markovic und wurden auch schon als der Buena Vista Club Bosniens bezeichnet, der für Begeisterung und ausverkaufte Konzertsäle in ganz Europa sorgt.

Seit 2007 hat sich die Kultband selbst erneuert und ist mit verjüngter Besetzung unterwegs. Junge, spielfreudige Virtuosen haben den Platz einiger Gründungsmitglieder eingenommen und stellen nun nach Café Sevdah (2007) ein wunderschönes Konzeptalbum vor: Tales From a Forgotten City ist eine Hommage an die einst so heitere, humorvolle und sehr südliche Stadt Mostar und ihre berühmten Dichter und Sevdah-Sänger, an ihren typischen musikalischen Mix aus türkischer Lyrik, Sevdah-Harmonien und k&k Dreivierteltakt. Eie Reise in Zeit und Raum, eine Liebeserklärung, die das Erbe der schönen und immer noch leidenden Stadt dem Vergessen entreisst.


Diskographie

2013 Mostar Sevdah Reunion, Tales From A Forgotten City,  SR-66021
2007 Mostar Sevdah Reunion, Café Sevdah, LC-12490
2005 Ljiljana Buttler & Mostar Sevdah Reunion, The Legends of Life, SR-66006
2003 Mostar Sevdah Reunion, A Secret Gate, SR-66002
2002 Liljana Buttler & Mostar Sevdah Reunion, The Mother of Gypsy Soul, SR-66001


Filme

2013 Tales From A Forgotten City von Amir Grabus
2005 Sevdah – The Bridge of Bosnian Blues, BBC documentary


Presse

„Tieftraurig und wunderschön.“
Hessischer Rundfunk, D, 2013

“This Balkan answer to the blues is transformed and updated by being matched against contemporary blues and jazz influences… …A subtle and intriguing band.”
The Guardian (UK), 2007

„Diese bunt zusammengewürfelte Combo hat eine Botschaft und man merkt den Menschen in der Muffathalle an wie sehr sie ihnen zu Herzen geht. Da wird getanzt und geschwelgt, mitgesungen im Taumel der überlebten Vergangenheit. Da werden bosnische Lieder mit serbischen Rhythmen verknüpft, zum Teil mit Klangdetails verbunden, die viel weiter in den Balkan hineinreichen. Die Gast-Sängerin Liljana Buttler etwa fügt Motive der – ebenfalls oft verfemten – Gypsy-Überlieferung hinzu und so wird der ganze Abend zum Zeichen: Menschen, vertragt euch! Vergeßt den Kleingeist der Fanatiker und singt wieder eure Lieder, dann werdet ihr euch verstehen!“
Süddeutsche Zeitung 2003

„…ein Meisterwerk in jeder Hinsicht….“
Roots Town Music 2002