Gaia Cuatro (Japan/Argentinien)

Eine unerwartete Begegnung zwischen Argentinien und Japan an der Grenze zum Jazz

Die Intensität und Heissblütigkeit argentinischer Musik gemeinsam mit der Raffinesse der musikalischen Tradition Japans bilden das Rohmaterial dieses aussergewöhnlichen Quartetts. Alles begann mit der Begegnung von zwei emblematischen Figuren der japanischen Jazzszene mit zwei innovativen argentinischen Jazzmusikern, die sich bereits in Europa einen Namen gemacht hatten.

Die atemberaubende Virtuosität der Violinistin Aska Kaneko – in ihrer Heimat seit langem ein Star – findet ihre ideale Basis in den feinsinnigen und doch feurigen Kompositionen Gerardo di Giustos, und durch das perfekte Gleichgewicht und die subtile Rhythmik des Dialogs zwischen dem Bassisten Carlos „el tero“ Buschini und dem Perkussionisten Yahiro Tomohiro fügt sich alles zu einem überraschenden Ganzen.

Vier Musiker die die Kunst der Improvisation zur höchsten Perfektion bringen, sich fröhlich über etablierte Konventionen hinwegsetzen und wie nebenbei eine vollkommen neuartige Musik schaffen, deren Natürlichkeit und Eleganz sie in unseren Ohren doch wieder seltsam vertraut klingen lässt.


Besetzung

Gerardo di Giusto – piano
Aska Kaneko – Violine
Carlos “el tero” Buschini – Bass, Kontrabass
Tomohiro Yahiro – Schlagzeug


Diskographie

2015 Kaze feat. Paolo Fresu, Solis String Quartet (Abeat Records)
2010 Haruka feat. Paulo Fresu (Abeat Records)
2008 Udin (Abeat Records)
2007 Gaia Cuatro (Cristal Records)


Presse

“Jazzimprovisation zwischen japanischen und argentinischen Musikern mag manchem etwas seltsam vorkommen, und doch wurden die BesucherInnen des Teatro Verme eines Besseren belehrt. Das Konzert von Gaia Cuatro bot die unerwartet positive Überrraschung eines erfolgreichen Brückenschlags zwischen zwei Kulturen, die so gut wie gar nichts miteinander zu tun haben“.
IFG Online, Mailand 2007

„Die argentinisch- japanische Formation mit ihrer vollkommen neuartigen musikalischen Fusion war sicher der originellste Beitrag zur aktuellen Saison von Charleville Action Jazz.“
L’Ardennais 2007

„Diese höchst gelungene Mischung beruht zu einem grossen Teil auf der Qualität der Kompositionen, aber auch der engen Verbundenheit der Musiker und ihrer enormen Spielfreude, die vom ersten Moment an mit dem Publikum zu teilen wissen.“
L’Ardennais 2007