Didier Laloy & Quentin Dujardin (Belgien)

Water & Fire

Seit vielen Jahren sind der Gitarrist und der Akkordeonist mit ihren eigenen Formationen erfolgreich und haben sich auch international Gehör verschafft, und nun haben sie mit Water & Fire ein gemeinsames Album herausgebracht  das ihnen verdammt ähnlich sieht.

Die originellen Kompositionen entziehen sich starren Genregrenzen und bewegen sich irgendwo zwischen Jazz, Klassik, Volks- und Filmmusik. Beide haben lange auf diesen Moment des Aufeinandertreffens gewartet, auf einen Dialog zwischen Wasser und Feuer, der im Laufe mehrerer Arbeitsaufenthalte im belgischen Studio von Agua Music entstanden ist. Ein intensiver musikalischer Augenblick des Stillstehens von Raum und Zeit, der das Abenteuer einer gemeinsamen Handschrift ermöglicht.

Zwei auf den ersten Blick sehr gegensätzliche Temperamente haben sich auf die Suche nach einer möglichen Verständigung zwischen Heiss und Kalt gemacht, sind das Wagnis eingegangen zwei verschiedene Konzepte musikalischer Herangehensweise zu verbinden. Romanik trifft auf Barock und resultiert in einem wunderbar melodischen und höchst lebendigen Album. Die beiden ergänzen einander auf perfekte Weise – Expressivität verbindet sich mit Intensität und beschert uns ein gleichzeitig feuriges wie eisklirrendes Klangerlebnis.

Water & Fire stellt so etwas wie eine Rückkehr zu den diskographischen Ursprüngen der beiden dar: „Wir glauben an diesen ewigen Moment der Kreation. Welch immense Freude, unsere Musik miteinander teilen zu können! Das Wichtigste bleiben die persönliche Bereicherung und die Freiheit, die jedem von aus seiner Bereitschaft zum Wagnis erwächst. Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür.“


Tourbesetzung

DUO Quentin Dujardin (Gitarre) & Didier Laloy (diatonisches Akkordeon)
TRIO Duo plus Adrien Tyberghein (double bass)
QUARTETT Trio plus Nicolas Fiszman  (bass)


Presse

„Ein sehnsüchtig erwartetes Album das die Hochzeit zwischen Feuer und Wasser zelebriert.“ Paris Match, FR

„Diese Künstler sind Meister in der Kunst des Subtilen.“ Jazz Enzo, NL

„Ein Album voll verrückter Harmonie.“ Le Soir, BE

BELEM & The MeKanics

Didier Laloy präsentiert seine neue spektakuläre Produktion

Seit Jahrhunderten träumt und baut der Mensch Maschinen, auch Leonardo da Vinci wollte fliegen. Zusammen mit dem belgischen Avantgardekomponisten und Soundtüftler Walter Hus treibt Didier Laloy in seinem letzten Streich die mechanische Musik auf ihren Höhepunkt: Das Erfolgsduo BELEM (Didier Laloy am Akkordeon und Kathy Adam am Cello) trifft auf ein von Walter Hus programmiertes und digital gesteuertes mechanisches Orchester der belgischen Marke DECAP, das an die nicht nur in Belgien und Nordfrankreich sehr beliebten historischen Vorläufer der Jukebox erinnert. Die Orgelpfeifen, die „Mekanics“, singen wie kleine Vögel, dann klingen sie wieder wie ein ganzes Orchester, ein Schlagzeug und Akkordeon spielen wie von Zauberhand, und das Ergebnis ist nicht nur optisch atemberaubend – ein einzigartiger Sound zwischen populär, zeitgenössisch und an Fellini erinnernder Filmmusik. Belem&The Mekaniks ist eine Erfahrung die weit über das reine Konzerterlebnis hinausgeht und das Publikum in das Zentrum eines majestätischen Klangwirbels entführt. Die gleichnamige CD erschien Ende 2017 und wurde in zwei ausverkauften und bejubelten Aufführungsserien in Brüssel und Paris präsentiert.

Didier Laloy – diatonisches Akkordeon
Kathy Adam – Cello
Walter Hus – The Mekanics Programmierung
Didier Laloy & Walter Hus – Komposition, Arrangements

BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CÓRDOVIL AUF TOUR IN DEUTSCHLAND & ÖSTERREICH

Yugorock mit Poesie und Tiefgang und Pariser Charme

Wie so viele wichtige Begegnungen geschah auch diese ganz spontan: Der kroatische Songpoet und Gitarrist Branko Galoić und der portugiesische  Gitarrenvirtuose Francisco Córdovil trafen einander im Chez Adel, einem typischen Pariser Künstlertreff. Bei einer gemeinsamen Jamsession funkte es sofort – auf fast magische Weise funktionierte eine Art Südverbindung zwischen zwei Musikern, die seit vielen Jahren fern ihrer Herkunftsländer leben. Brankos Balkan Roots und Franciscos portugiesischer und Flamencoeinfluss verschmolzen zu einer explosiven Mischung, und das Pariser Publikum war verzaubert.

Letzten Sommer hat Branko mit seinem SKAKAVAC ORKESTAR Publikum wie Veranstalter bei Sommerfestivals in Deutschland, Österreich, Italien und Ungarn entzückt. Vor kurzem ist in Frankreich sein neues  Duoalbum ONE WITH THE WIND mit Francisco Córdovil erschienen, mit dem die beiden ab morgen 31. März zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum auf Tour sind.

KOMMENDE LIVETERMINE

DUO BRANKO GALOIĆ & FRANCISCO CORDOVIL
31-03-17 Kehl (DE), Stadthalle SOLD OUT
01-04-17 Wolfach (DE), Klausenbauernhof
02-04-17 Passau (DE), Café Museum
03-04-17 Salzburg (AT), Gastlokal Fridrich
04-04-17 Freistadt (AT), Local-Bühne
05-04-17 Wien (AT), Sargfabrik

Zum Vormerken:
BRANKO GALOIĆ & SKAKAVAĆ ORKESTAR
06-07-17 Rudolstadt (DE), TFF Rudolstadt

Suonno d’Ajere (Italien)

Canzone Classica Napoletana

Der Name des erst 2016 gegründeten Trios aus Neapel bedeutet in etwa „Der Traum vom Gestern“ und bezieht sich auf das gleichnamige Lied auf Pino Danieles Debütalbum Terra Mia (1977). Die drei jungen MusikerInnen haben sich sich ganz der Erforschung und zeitgemässen Neubearbeitung des neapolitanischen Liedguts von 1600 bis heute verschrieben. Die Besetzung erinnert an die besonders im 19. Jahrhundert beliebte neapolitanische Tradition der Posteggia, Strassen- und Wirtshausmusikanten deren Darbietungen dem Volk genauso gefielen wie den Herrschenden. Der musikalische Zugang des Trios aber ist deutlich geschliffener.  Suonno d’Ajere wollen die alten Lieder von Kommerz und Kitsch befreien und ihnen ihre Würde und Kraft zurückgeben, und das durchaus mit Erfolg: In Italien hat ihnen die stilistisch rigorose und raffinierte und für Neapel immer schon typische Verbindung von  Volks- und Kunstmusik bereits einen Auftritt bei der Biennale von Venedig für die Filmmusik zum Dokumentarfilm La Chimera sowie den ersten Preis beim Festival SanremoCantaNapoli eingebracht. Das erste Album Suspiro ist 2019 erschienen.

Das neapolitanische Lied ist kein Museumsrelikt, keine Mumie ohne Sauerstoff. Seine Partituren sind keine zu heiligenden Pergamentrollen, sondern ein Vermächtnis das gefeiert werden will.“ Suonno d’Ajere


Besetzung

Irene Lupe Scarpato – Gesang
Marcello Smigliante Gentile – Mandoline, Mandola, Mandoloncello
Gian Marco Libeccio – klassiche Gitarre


Diskographie

2019 Suspiro


Presse

„Atemberaubend ist die hohe Musikalität dieses Trios, die Arrangements, die sich wie angegossen an die dunkel-seidige Stimme Irene Scarpatos anschmiegen, einer wahrlich großen Interpretin dieses so traditionsreichen Repertoires, das in seiner Tiefe wohl nur in Neapel verstanden wird. Aber was wir davon mitbekommen reicht, um zu wissen, dass „Suspiro“ eines der überzeugendsten Alben dieses Jahres ist, wäre es nicht schon 2019 erschienen.“
Mirjam Jessa, ORF Ö1, AT

„Suonno d’Ajere glauben ohne Verlegenheit an die Lieder und die  Muttersprache des Golfes von Neapel.“
Napoli Today, IT
 
„Diese Gruppe macht mir Hoffnung für unser klassisches Repertoire, das nur zu oft in Vergessenheit geraten ist.“
Salvatore Palomba, Lyriker und Texter, IT
 
„Suspiro“ ist keine anachronistische Retroangelegenheit, sondern das intelligente Gleichgewicht aus Philologie und den Versuchungen unserer Zeit.“
Il Mattino, IT

„Suonno d’Ajere machen Mut“
Radio Napoli, IT

Zamballarana (Korsika/Frankreich)

Orchestravagante Corsica

Zamballarana stammen aus dem korsischen Dörfchen Pigna, einem der kulturellen Brennpunkte im Nordwesten der wilden und geheimnisvollen „Ile de Beauté“: Die Gruppe wurde 1996 vom Musiker und Bühnenbildner Jerome Casalonga in der „Casa Musicale“ gegründet, einer legendären Kreativwerkstatt und Wiege künstlerischen Austausches. Die Zamballarana ist auf Korsisch eine etwas frivole, unkonventionelle Frau – und ganz in diesem Sinne bringt die Band die Wörter und Klänge der korsischen Musik zum Tanzen. Das Meer ist die Wiege ihrer romanischen Wurzeln aber auch der Weg der Inspiration, auf dem sich Zamballarana allen Kulturen der Welt annähern. Wie Gaukler erforschen die Musiker und Sänger eigenwillige Mixturen, erfinden und weben neue Klangfarben, jonglieren mit den Stilen und erweitern das Feld unseres Imaginären.

Archaische Männerpolyphonie wird mit Elementen von Jazz, orientalischer Musik und Latin sowie der innovativen Verwendung traditioneller korsischer Instrumente wie der 16-saitigen Zither Cetera, der Trommel Colombu und der Flöte Pivana zu einer aufregenden Mischung eingeschmolzen, die der Einzigartigkeit korsischer Musikkultur globale Standards verschafft.


Besetzung

Jérôme Casalonga – Komposition, Gesang, Saxophon, Klarinette
Laurent Barbolosi – Gesang, Violine, Trompete
Jérémy Lohier – Akkordeon, Gesang
Marco Tindiglia – Gitarre
Ricardo Barbera – Bass
Francesco Petreni – Schlagzeug


Diskographie

2012 Carnavale (Casa Editions)
2007 Camina (Casa Editions)
2004 Luna (Casa Editions)
1999 Lucia (Casa Editions)
1997 Zamballarana (Casa Editions)


Presse

„Sechs jungen Männern mit sonnigen Gemütern und einem sicheren Gespür für die Verschmelzbarkeit verschiedenster Folk-Stile gelingt mit ihrer Band Zamballarana eine unverfrorene Melange aus traditionellem korsischen Harmoniegesang, südamerikanischem Blech-Sound, Latin-Rhythmen und einer Vielzahl weiterer Stilelemente, die man teilweise erst beim zweiten oder dritten Hören (…) aufspürt.
Thüringer Allgemeine, DE

Der nachhaltige Eindruck, den der spezielle, archaische Männergesang hinterlässt, wird durch die vielschichtigen Rhythmen und die bestechenden Instrumentalsoli gesteigert.
Concerto, AT

„Frische und starke Emotionen!“
Le Monde de la Musique, FR

“Diese Musik ist profan ohne Pathos, voller Frische und Enthusiasmus. Bravo!“
Trad Magazine, FR

Didier Laloy (Belgien)

Der verrückte Hund und die Noblesse:
BELEM Didier Laloy & Kathy Adam

Seit langem kennen und schätzen sich diese zwei herausragenden Figuren der aktuellen belgischen Szene – von ihrer Zusammenarbeit im erfolgreichen Neotrad- Ensemble Panta Rhei ebenso wie in den verschiedenen Projekten von Didier Laloy wie Po:Z’s oder Noir’s. Aber es sollte 20 Jahre dauern bis ihre künstlerische Seelenverwandschaft als Duo so richtig ans Licht kam.

Beide flirten sie gerne mit der Kammermusik und lieben doch auch das Tänzerische. Die Kompositionen sind gleichzeitig einfach und stark, subtil und überraschend, das Atmen und die Stille verbinden sich voller Eleganz mit den verrücktesten Rhythmen. Ein zärtlicher Bilderreigen der die Zuhörenden in eine ganz eigene Welt entführt. Die Lust der beiden am gemeinsamen Spiel ist fast körperlich spürbar, die Virtuosität und schiere Freude ihrer Musik lassen niemanden unberührt.

Der Ausnahmekönner Didier Laloy ist einer der aktivsten Vertreter der Renaissance des diatonischen Akkordeons in Europa. Mit Humor und Leichtigkeit bewegt er sich auf der Bühne und durch die unterschiedlichsten Stile – von World über Chanson bis hin zu zeitgenössischer Musik und musikalischen Projekten für Kinder. Darüberhinaus war er Mitglied des transeuropäischen Akkordeonkollektivs The Samurai.

Kathy Adam studierte Cello und Kammermusik in Brüssel und steht seit 20 Jahren in den verschiedensten Projekten und Genres auf der Bühne: So arbeitet sie mit World- und Jazzmusikern ebenso zusammen wie mit Theater- und Tanzproduktionen, SängerInnen oder Philharmonischen Orchestern.


Aktuelle Projekte von Didier Laloy

Duo Didier Laloy (acc) & Quentin Dujardin (guit)
Belem & The MeKanics (Didier Laloy & Kathy Adam und ein mechanisches Orchester)
Belem (Didier Laloy & Kathy Adam)
Belem & Ensemble Quartz (Didier Laloy & Kathy Adam & belgisches Bläserquartett)
Belem & Slang (Didier Laloy & Kathy Adam & belgisches Jazztrio)
Belem & Barbara Fortuna (Didier Laloy & Kathy Adam & korsisches Vokalensemble)
Noir’s (Quartett acc – cello – guit – perc, Konzert im Dunkeln)
Duo Didier Laloy (acc) & Tuur Florizoone (acc)
Didier Laloy’s Cameleon Tribe (flexible Formation zwischen Trio und Quintett)


Diskographie

2019 Water and Fire / Didier Laloy & Quentin Dujardin (Agua Music)
2017 Belem & The MeKanics (Igloo Records)
2014 Belem Didier Laloy & Kathy Adam (Homerecords.be)
2012 Didier Laloy & Tuur Florizoone (Aventura Musica)
2011 Noir’s (Wild Boar Music)
2009 Milann&Laloy “La Marquise”
2008 Didier Laloy PôZ’s
2005 CD/DVD Didier Laloy “Invite…s”
2003 Didier Laloy “S-Tres/Version Originale”


Presse

„Fantastische Welt-Kammermusik aus Belgien.“ ORF Ö1, A, 2015

„Auf dem Duoalbum sind nur die beiden Musiker zu hören. Doch zu keinem Zeitpunkt wirkt die rein instrumentale Musik dünn oder skizzenhaft. Im Gegenteil, der Klang ist wuchtig, wie ein kleines Folkorchester. Ein besonderes Lob geht deshalb an den Produzenten Michel van Achter.“
Folker, D, 2015/01

„Vom ersten Ton an entstand ein Sog, dem sich niemand entziehen konnte. Was war da zu hören? Jazz, Folk, Moderne, Weltmusik? Oder einfach nur gute Musik im besten Sinne des Wortes?“
Mitteldeutsche Zeitung, D, 2011

„Seine musikalische Ausdrucksform gleicht einem ungeschliffenen Diamanten… Das Verlassensein, die dunklen und tiefen Abgründe, aber auch die Sehnsüchte und das Bezaubernde sind immer wieder Parameter, die sich in all seinen Projekten und Werken widerspiegeln. Und bei einem Konzert reitet ihn nicht nur die Liebe, sondern auch der Teufel.“
Concerto, A, 2011

„Die wilde Motorik eines Rockmusikers mit der Anmut einer Ballerina in Slowmotion.“
De Volkskrant, B, 2009

Branko Galoić (Kroatien/Frankreich)

Troubadour mit Tiefgang und Partytauglichkeit

Der Singer-Songwriter, Komponist und Gitarrist Branko Galoić wurde 1973 in Ivanić-Grad nahe Zagreb noch im damaligen Jugoslawien geboren. Von Anfang an verband er Rockmusik mit Elementen der traditionellen Balkanmusik.

2000 zog Branko nach Amsterdam. Ein paar Jahre später erschien bei Snail Records sein Debütalbum Above The Roofs, produziert von Dragi Sestić, dem Produzenten der Mostar Sevdah Reunion. Die CD wurde international veröffentlicht und erhielt in ganz Europa hervorragende Kritiken. Branko Galoić hat mit einigen der herausragendsten Balkan MusikerInnen gearbeitet wie zb Mostar Sevdah Reunion, Vlatko Stefanovski oder Merima Kljuco. In Amsterdam brachte er zwei weitere Alben heraus, Skakavac und Ej ti tu!, anschliessend lebte er für einige Jahre in Berlin, wo er mit dem Mundharmonikavirtuosen Marko Jovanović Super Cug einspielte.

Die Musik von Branko Galoić wurzelt in der Tradition Ex-Jugoslawiens und mischt sich mit den verschiedensten Stilen von Rock über Ska, Pop und Chanson. Über die Jahre hat er mit MusikerInnen aus Griechenland, der Türkei, dem Libanon, Irak, aus Lateinamerika, Holland, Deutschland, Frankreich und Ex-Jugoslawien gespielt und aus all diesen Einflüssen seinen eigenen unverwechselbaren Stil kreiert, der auch schon mit Troubadouren wie Jaques Brel oder Alain Stivell verglichen wurde.

Seit 2014 lebt Branko in Paris, wo sein Ende 2015 erschienenes Album Angel Song vom kultigen FIP Radio als eine der Entdeckungen der Saison gefeiert wurde. Das Album schaffte es auf Anhieb auf Platz 15 der World Music Charts Europe und wurde auch für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Seit 2016 wird Angel Song von Galileo Music im deutschsprachigen Raum vertrieben.

2018 erschien das  Duoalbum One With The Wind mit dem ebenfalls in Paris lebenden portugiesischen Gitarristen Francisco Cordovil, und für Anfang 2021 ist der Release von Ples Slobode / La Danse de la Liberté in grösserer Besetzung geplant.


Aktuelle Projekte

Duo Branko Galoić & Francisco Cordovil (2 Gitarren & Gesang)
Branko Galoić Quartett (guit – voc – perc – cello)
Branko Galoić Skakavac Orkestar (5-8 Bigband mit Bläsern)


Diskografie

2021 Ples Slobode / Danse de la Liberté (SuperPitch)
2018 One With The Wind (Galileo Music)
2015 Angel Song (Silvox Music/Galileo Music)
2014 Super Cug (CD Baby, digital release)
2011 82 Ej ti tu! (Silvox Music)
2010 Skakavac (self-released/Xango Music, CD Baby digital distribution)
2005 Above The Roofs (Snail Records)


Presse

„Ein spannendes Roadmovie, das die flimmernden Töne des Südens mit nur zwei Gitarren in all ihrer Intensität und einer hautnahmen Körperlichkeit bündelt.“
Stefan Franzen, Programmbuch Festival Herbstgold, AT, 2018

„Kroatien und Portugal als explosive Mischung (…) ein bombastisches Erlebnis“
Mittelbadische Presse, DE, 2017

„Auf Angel Song präsentiert Galoić einen phasenweise eklektisch wirkenden, aber unverwechselbar eigenen Stil … vom Gipsy Balkan Brass über Turbo-Reggae bis hin zu süditalienisch anmutender Filmmusik, so als drehe sich ein Kirmeskarussell in einem Fellini-Klassiker.“
Radio Bremen CD Tipp Angel Song, DE, 2016

„Die Musik der Kombo ist sehr schwungvoll, aber auch wehmütig-romantisch bis verträumt, ganz wie man das von stilvollem Balkan-Folk gewohnt ist. Dazu kommt noch die unaufdringliche Nähe, mit der die Musik an den Mann (oder an die Frau) gebracht wird. Dann noch ein Touch Ex-Jugoslawien-Feeling, denn immerhin spielte sich ein Teil seiner Jugend noch im Tito-Reich ab. Und das hört man hier und da schon noch heraus. Mit anderen Worten: Die „Angel Songs“ sind jederzeit zu empfehlen.“
Sound&Image über Angel Song, DE, 2016

„New strong hope for balkan music“
Zlatko Gall, Free Dalmatia, CRO, 2013

„You can wake me up with songs like Fraukje tango any time“
Ton Maas Volskrant, Amsterdam, NL, 2011