Riccardo Tesi (Italien)

Il Signore del Folk

Seit 30 Jahren hält Riccardo Tesi die Stellung als einer der einfallsreichsten Interpreten auf dem Organetto, dem diatonischen Knopfakkordeon. Als Ethnomusikologe erforschte er den Liscio, den Walzer seiner Heimat Toskana, die musikalischen Traditionen Süditaliens, des Balkans, Madagaskars, Afrikas oder Indiens ebenso wie den Jazz oder die Filmmusik Nino Rotas.

All das verschmilzt er mit seiner Banditaliana zu einer facettenreichen, fließenden und leicht tanzbaren Kunstmusik, die dennoch stark in der italienischen Tradition verwurzelt bleibt. Tesi hat mit zahlreichen KünstlerInnen der italienischen und internationalen World- und Jazzszene zusammengearbeitet (Elena Ledda, Patrick Vaillant, Gianluigi Trovesi, Gabriele Mirabassi, Gianmaria Testa etc). 2002 verlieh man ihm für die Verdienste um sein Instrument beim internationalen Akkordeonfestival in Castelfidardo den begehrten „Voce d’oro“ Preis, eine Ehre, die vor ihm bereits A. Piazolla, R. Galliano oder Gianni Coscia zuteil wurde.

In den mehr als 20 Jahren ihres Bestehens haben sich Banditaliana an die Spitze der internationalen World Music Szene gespielt. Sie verzaubern durch eine Musik ohne Grenzen, frisch und sonnig, innovativ und gleichzeitig eng mit ihren Wurzeln verbunden; eine breite Synthese aus Formen und Riten der toskanischen Tradition, mediterranen Klängen, Jazzimprovisationen und Canzoni d’autore. Originelle Kompositionen, Virtuosität sowie raffinierte Rhythmen und Arrangements kennzeichnen den Stil der Gruppe, die regelmässig bei den renommiertesten Folk&Jazz Festivals in Europa und Kanada zu Gast ist.


Besetzung Banditaliana

Riccardo Tesi – Akkordeon
Maurizio Geri – Gitarre, Gesang
Gigi Biolcati – Percussion
Claudio Carboni – Saxophon


Aktuelle Projekte

Riccardo Tesi & Banditaliana (Quartett)
Duo Riccardo Tesi (acc) & Maurizio Geri (guit/voc)
Trio Riccardo Tesi (acc) – Maurizio Geri (guit/voc) – Gabriele  Mirabassi (clar)
Riccardo Tesi CAMERISTICO (Quintett)
Riccardo Tesi PRESENTE REMOTO (Sextett)
BELLA CIAO mit Lucilla Galeazzi, Elena Ledda, Ginevra di Marco (Sextett)


Diskographie (Auszug)

2015 Riccardo Tesi & Lucilla Galeazzi, Elena Ledda u.a. „Bella Ciao“ (Visage Music/Galileo MC)
2014 Riccardo Tesi & Banditaliana „Maggio“ (Visage Music/Materiali Sonori)
2011 Riccardo Tesi & Banditaliana „Madreperla“ (Viavai/Materiali Sonori)
2010 Riccardo Tesi & Maurizio Geri „Sopra I Tetti Di Firenze“ (Materiali Sonori)
2007 Rioccardo Tesi „Solo Organetto“ (Cinq Planètes/Felmay)
2007 Riccardo Tesi „Presente Remoto“ (Il Manifesto)
2006 Riccardo Tesi & Claudio Carboni „Crinali“ (Felmay fy 8114)
2004 Riccardo Tesi & Banditaliana „Lune“ (Il Manifesto CD140)
2003 Riccardo Tesi „Acqua Foco e Vento“ (Dunya Records)
2001 Riccardo Tesi „Acqua, foco e vento LIVE“ (VM301)
2000 Riccardo Tesi & Banditaliana „Thapsos“ (Il Manifesto CD063)
1998 Riccardo Tesi „Banditaliana“ (Il Manifesto CD028)
1995 Riccardo Tesi „Un ballo liscio“ (Auvidis Tempo A 6242)
1995 Riccardo Tesi „Un ballo Liscio“ (Silex Y 225056)
1994 Riccardo Tesi, G. Trovesi & P. Vaillant „Colline” (Silex Y 225048)
1993 Riccardo Tesi, K. Junkera & J. Kirkpatrick „Trans-Europe Diatonique“ (Silex Y 225026)


Presse

„Multikulturell offen, emotional ergreifend und volkstümlich direkt: Der Musik von Riccardo Tesi kann man schlecht widerstehen. (…) Sein Erfolgsgeheimnis ist, dass er seine Musik stets klar, direkt und heiter hält.“
Akkordeonmagazin über Maggio, D, 2014

„Mediterrane Spielfreude mit Stil…..Tesi spielt für Romantiker, Tänzer und Zuhörer, sucht immer wieder nach verschütteten Überlieferungen und vereint mediterrane mit globalen Einflüssen.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, D, 2010

„… aufregende Arrangements, die den alten Liedern neues Leben einhauchen. Das ist eines dieser Alben das einem durch wiederholtes Hören ans Herz wächst – wahrscheinlich weil die Arrangements zum Teil ziemlich komplex sind. Ich bin jetzt soweit dass ich das Album liebe, es ständig hören muss, dem Zauber dieser Musik verfallen bin und jedes Mal noch neue Details entdecke. Kulturelles Interesse trifft auf höchsten Hörgenuss.“
Folkworld über Aqua , Fuoco e Vento, D, 2003

„Hier ist ein Werk entstanden, das swingt, folkt, jazzt und atmet. „Thapsos“ ist für mich ein heisser Anwärter auf das Album des Jahres.“
Folker! über Thapsos, D, 2002